Die 10 wichtigsten SEO-Rankingfaktoren bei Google

Die 10 wichtigsten SEO-Rankingfaktoren bei Google

Wer mit seiner Website auf Google gefunden werden möchte, muss sich früher oder später mit Maßnahmen für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) beschäftigen. Dies kann echt frustrierend sein, da es sehr viele Einflussfaktoren gibt, die das Ranking bei Google-Suchergebnissen beeinflussen. Studien zufolge sollen es mittlerweile über 200 verschiedene Google-Rankingfaktoren geben. Hinzu kommen die regelmäßigen Updates des Google-Suchalgorithmus, welche die effektive Umsetzung von SEO-Maßnahmen zunehmend schwieriger machen.

Dennoch ist es für Sie enorm wichtig, dass Sie auf Google gefunden werden, weil Ihnen ansonsten potenzielle Kunden und Verkäufe verloren gehen könnten. Daher möchten wir Ihnen in diesem Beitrag die aktuell 10 wichtigsten Rankingfaktoren vorstellen. Die Reihenfolge spielt dabei keine Rolle, da wir alle Rankingfaktoren essenziell finden. Am Ende des Beitrags werden Sie das nötige Wissen haben, um Ihre Website optimal für ein besseres Ranking bei Google-Suchergebnissen anzupassen.

Wir haben für Sie ein praktisches Inhaltsverzeichnis erstellt, damit Sie direkt zu den Google-Rankingfaktoren springen können, welche Sie am meisten interessieren:

Inhaltsverzeichnis

1. Eine sichere und erreichbare Website

Der erste wichtige SEO-Rankingfaktor für Google hat etwas mit der Art der URL sowie der Übermittlung bestimmter URLs bzw. Webseiten zutun. Ein wesentlicher Aspekt für eine sichere Website ist ein sogenanntes SSL-Zertifikat. SSL steht für „Secure-Sockets-Layer“ und ermöglicht eine sichere und verschlüsselte Übertragung von Daten zwischen Computern oder Servern. Ob Ihre Domain ein SSL-Zertifikat besitzt, erkennen Sie anhand des „https“, welches sich direkt vor Ihrer Domain in der Adressleiste des Browsers befindet.

Wichtigster SEO-Rankingfaktor HTTPS

Für die Übermittlung bestimmter URLs und Webseiten an Google, damit der Algorithmus diese untersuchen kann, können Sie folgende Maßnahmen durchführen:

  • Die Entwicklung einer Website mit sauberen Code oder einem ordentlich programmierten Content Management Systems (CMS) wie WordPress.
  • Die Erstellung einer robots.txt-Datei, welche die Sichtbarkeit von bestimmten Webseiten und Dateien für Google verwaltet.
  • Die Bereitstellung einer Sitemap, welche in Form einer Liste alle URLs und Unterseiten einer Website an die Suchmaschine übermittelt.

2. Geschwindigkeit der Webseiten

Die Ladegeschwindigkeit einer Webseite zählt seit Jahren zu den wichtigsten SEO-Rankingfaktoren. Google legt großen Wert auf eine positive User Experience, welche durch geringe Ladezeiten definitiv verbessert wird. Seit Juli 2018 fokussiert sich der Google-Suchalgorithmus immer mehr auf die Ladezeiten auf mobilen Geräten.

Mit Tools wie PageSpeed Insights von Google können Sie die Ladegeschwindigkeiten Ihrer Webseiten testen. Dafür müssen Sie einfach Ihre URL Ihrer Webseite in das Formular eingeben und anschließend auf den „Analysieren“-Button klicken.

Wichtigster SEO-Rankingfaktor Ladegeschwindigkeit

Achten Sie bei Ihrer Website darauf, dass diese eine möglichst schnelle Ladezeit hat. Insbesondere bei der mobilen Ladezeit benötigen Sie einen guten Wert, weil Google ihre Website ansonsten mit schlechteren Rankings bestraft.

Die Geschwindigkeit Ihrer Website können Sie beispielsweise mit der Komprimierung von großen Bild- und Videodateien steigern. Weiterhin können Sie mithilfe bestimmter Plugins bzw. Frameworks das Laden von Skripten und Dateien optimieren.

3. Mobile Benutzerfreundlichkeit

Wie bereits erwähnt spielt die mobile Ladezeit Ihrer Website eine sehr wichtige Rolle. Laut dem D21-Digital-Index nimmt die Anzahl mobiler Internetnutzer aufgrund der zunehmenden Verbreitung von mobilen Endgeräten sowie der niedrigen Mobilfunkpreise kontinuierlich zu. Aus diesem Grund müssen Sie sich nicht nur auf die mobile Ladezeit fokussieren, sondern auch auf die mobile Benutzerfreundlichkeit. Beispielsweise sollte Ihre Website responsive sein. Das bedeutet, dass sich die Inhalte wie Bilder oder Texte auf Ihrer Website an die Bildschirmgröße des Endgerätes automatisch anpassen.

Mit Googles Test auf Optimierung für Mobilgeräte können Sie testen, ob Ihre Website „mobile friendly“ ist.

Wichtigster SEO-Rankingfaktor Mobile Friendly

Bitte achten Sie darauf, dass solche kostenlosen Tools Ihre Website nicht vollständig auf mobile Benutzerfreundlichkeit überprüfen können. Aspekte wie die Lesbarkeit durch die Schriftfarbe oder die Erreichbarkeit von bestimmten Bedienelementen wie z.B. Buttons müssen von selbst überprüft werden. Am besten wenden Sie sich dafür an den Webmaster Ihres Unternehmens oder an eine externe Agentur, die sich mit dem Thema tagtäglich auseinandersetzt.

4. Alter, Name und Authority der Domain

Wussten Sie, dass ungefähr 60% der Websites, die zu den Top 10 bei Google-Suchergebnissen gehören, mindestens drei Jahre oder älter sind? Ahrefs hatte zwei Millionen Websites untersucht und herausgefunden, dass das Ranking bei Google höher ist, je älter die Website ist.

Wichtigster SEO-Rankingfaktor Domain AgeQuelle: https://ahrefs.com/blog/how-long-does-it-take-to-rank/

Neben dem Alter spielt der Name der Domain ebenfalls eine wichtige Rolle. Wenn die Begriffe, welche bei Google-Suchanfragen gesucht werden, direkt im Domainnamen enthalten sind, kann dies ebenso das Ranking der Website auf Google verbessern.

Des Weiteren kommt die Domain Authority als weiterer Erfolgsfaktor in Frage. Autorität bedeutet insofern, wie viele Links von anderen Websites auf die eigene Website verlinken. Je höher die Domain Authority der anderen Websites, desto mehr Einfluss haben deren Verlinkungen auf die Autorität der eigenen Website. Weiterhin erhöht das Teilen der Website auf Social Media ebenfalls die Domain Authority.

5. Relevante Inhalte

Der größte Anteil einer Website sind die Inhalte, egal ob Texte, Bilder oder Videos. Daher ist es logisch, dass die richtigen und vor allem für den Benutzer relevanten Inhalte zu den wichtigsten Google-Rankingfaktoren zählen. Doch wer seine Inhalte einfach nur mit Schlüsselwörtern, sogenannten Keywords, aufbläht und keine richtige Strategie bei der Content-Erstellung verfolgt, wird dabei nicht erfolgreich bei der SEO seiner Website sein. Denn neben der Texterstellung gibt es weitere Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt:

Keywords

Der Google-Algorithmus orientiert sich bei der Untersuchung von Websites stark auf Keywords. Für Sie bedeutet es, dass Sie die Suchbegriffe und -wortgruppen, welche von Ihrer Zielgruppe bei der Suche auf Google eingegeben werden, kennen müssen.

Wenn Sie die Keywords Ihrer Zielgruppe kennen, müssen Sie diese auf Ihre Website integrieren. Versuchen Sie, an möglichst vielen Stellen Ihrer Website die benötigten Keywords einzubauen. Achten Sie dabei auf eine angemessene Keyword-Dichte. Das bedeutet, dass Sie in Ihren Texten und Links Ihr Keyword nicht zu häufig wiederholen dürfen, da dies als Keyword Stuffing von Google gewertet wird und mit Abwertung der Seite bestraft wird. Schreiben Sie Ihre Texte in natürlicher Sprache, damit diese für Leser auch lesbar sind.

Textlänge

Spielt die Anzahl der Wörter eine wichtige Rolle? Kurz gesagt: ja. Denn Google legt großen Wert auf Qualität der Inhalte. Qualität bedeutet auch eine gewisse Textlänge. Allerdings unterscheiden sich die Meinungen von Experten, wenn es um die optimale Anzahl an Wörtern auf einer Seite geht. Wir haben uns daher drei Studien angeschaut, die folgende Ergebnisse herbeiführten:

  • Medium berichtet, dass die optimale Lesedauer eines Textes bei 7 Minuten liegt. Geschätzt sind das ungefähr 1.600 Wörter, wenn der Leser 300 Wörter pro Minute schafft.
  • Die Daten von serpIQ zeigen, dass die meisten Top 3 Websites bei Google-Suchanfragen eine Textlänge zwischen 2.350 und 2.500 Wörtern haben.
  • Moz fand heraus, dass Beiträge zwischen 1.800 und 3.000 Wörtern 15 Mal häufiger auf anderen Websites verlinkt werden.

Nicht nur Expertenmeinungen unterscheiden sich, sondern auch Studien führen zu unterschiedlichen Ergebnissen und Erkenntnissen. Deshalb lässt sich eine allgemeingültige Aussage nur sehr schwierig treffen. Generell sind längere Texte empfehlenswert, da diese mehr Inhalt für den Websitebesucher bieten.

Bilder und Videos

Verwenden Sie neben Text auch andere Medien wie Bilder und Videos. Insbesondere Videos werden in den kommenden Jahren immer wichtiger. Bewegte Bilder mit Ton werden mittlerweile von allen Altersgruppen angeschaut und zunehmend bevorzugt.

6. Technische Aspekte

Wir hatten eingangs bereits erwähnt, dass die Entwicklung einer Website mit sauberen Code oder einem ordentlich programmierten CMS wie WordPress wichtig für das Ranking bei Google ist. Hier erhalten Sie weitere technische Aspekte, die Sie bei der Entwicklung oder Anpassung Ihrer Website berücksichtigen sollten:

  • Verwenden Sie für den Seitentitel möglichst relevante Keywords. Der Titel ist im Normalfall der erste Inhalt auf Ihrer Website, den der Google-Algorithmus untersucht.
  • Geben Sie Ihrer Website eine hierarchische Struktur, indem Sie für jede Überschrift sogenannte „Heading Tags“ verwenden. Das hilft nicht nur dem Google-Algorithmus bei der Untersuchung Ihrer Website, sondern erhöht auch die Übersichtlichkeit und Lesbarkeit Ihrer Inhalte für den Benutzer.
  • Erstellen Sie eine sogenannte Meta Description, die Ihre Website kurz beschreibt (ca. 160 Zeichen). Verwenden Sie dabei möglichst relevante Keywords und fesselnde Sätze, sodass der Benutzer neugierig wird und auf Ihre Website klickt.

Wichtigster SEO-Rankingfaktor Meta Description

  • Google bietet auch eine Bildersuche an, d.h. Sie müssen zum einen Ihre Bilddateien den Google-Richtlinien entsprechend richtig bezeichnen und zum anderen relevante Keywords in den Bildernamen verwenden. Darüber hinaus müssen Sie einen Alt-Tag und einen Title-Tag für jedes Bild richtig erstellen und diese ebenfalls mit relevanten Keywords bezeichnen.

Auch hier empfehlen wir Ihnen, sich an den Webmaster Ihres Unternehmens zu wenden, da wir nicht wissen wie Sie Ihre Website entwickelt haben und Ihnen daher keine konkreten Anleitungen für die oben genannten Punkte geben können. Falls Sie niemanden haben, der Ihre Website professionell betreut, oder mit den Rankings Ihrer Website unzufrieden sind, dann kontaktieren Sie uns jetzt. In einem kostenfreien Beratungsgespräch werden wir gemeinsam mit Ihnen die perfekte Lösung finden.

7. User Experience
Der Google-Suchalgorithmus achtet nicht nur darauf, dass die Betreiber einer Website Inhalte erstellen und technische Aspekte umsetzen, sondern auch auf ein positives Nutzererlebnis. Letztendlich resultiert eine positive User Experience aus den Faktoren, welche wir bereits in diesem Beitrag genannt haben. Faktoren wie eine schnelle Ladegeschwindigkeit oder eine mobile Benutzerfreundlichkeit der Website bis hin zu hilfreichen und fesselnden Inhalten verbessern die User Experience enorm. Anhand von bestimmten Kennzahlen können Sie messen, wie gut Ihre Website bei Ihren Besuchern ankommt. Folgende Indikatoren können bei der Messung hilfreich sein:

  • Klickrate: Der Anteil der Nutzer, der bei Google Suchanfragen auf Ihren Link geklickt haben.
  • Verweildauer: Die durchschnittliche Zeit, die Nutzer auf einer bestimmten Seite verbracht haben.
  • Absprungrate: Der Anteil der Besucher, der Ihre Website direkt verlässt, ohne dabei weitere Interaktionen mit Ihrer Seite durchgeführt zu haben.

Mit Tools wie Google Analytics können Sie die genannten Kennzahlen auswerten.

8. Internes Linkbuilding und Backlinks

Ein weiterer wichtiger SEO-Rankingfaktor ist das Verlinken von Unterseiten innerhalb Ihrer Website. Dadurch erhält der Nutzer mehr Möglichkeiten zur Navigation. Durch die interne Verlinkung kann der Nutzer zwischen Unterseiten hin und her springen und somit mehr Inhalte erhalten, wodurch insgesamt die Durchklickrate und die Verweildauer auf Ihrer Website verbessert wird.

Weiterhin ist das Verlinken von Ihrer Website auf andere Websites (Outbound Links) wichtig. Google erkennt dadurch eine Vernetzung von Websites, welche ähnliche Themen beinhalten. Noch wichtiger ist das Sammeln von Backlinks (Inbound Links), d.h. Links, die von anderen Websites auf Ihre Website verweisen. Eine hohe Anzahl an Backlinks ist häufig ein Indiz für die Popularität und Wichtigkeit einer Website. Und je besser die Domain Authority der externen Website, welche auf Ihre Website verlinkt, desto mehr wirkt sich das auf Ihr Ranking bei Google-Suchanfragen aus. Bemühen Sie sich daher, Links auf anderen Plattformen z.B. Gelbe Seiten zu bekommen. Eine weitere Möglichkeit ist es, Gastbeiträge auf anderen Portalen, welche ähnliche Inhalte wie Sie thematisieren, zu veröffentlichen.

9. Social Proof

Betrachten wir die genannten Rankingfaktoren, wird schnell deutlich, dass der Nutzen für den Besucher von großer Bedeutung ist. Erhält der Websitebesucher großen Mehrwert, wird er dies dementsprechend anerkennen und Ihre Website möglicherweise auf Social Media teilen oder den Link an seine Freunde und Bekannte senden.

Google behauptet zwar offiziell, dass das Teilen von Websites auf Social Media kein direkter Rankingfaktor sei, allerdings sehen dadurch viel mehr Personen Ihre Website, wodurch die Position Ihrer Website bei Google-Suchanfragen indirekt beeinflusst wird.

10. Reale Unternehmensinformationen

Für Google ist es außerdem wichtig, dass Ihr Unternehmen auch tatsächlich existiert. Geben Sie daher echte Kontaktdaten auf Ihrer Website an.

Lokale Unternehmen können zudem Google My Business verwenden. Mit diesem Dienst von Google können Sie Ihre Adresse, Öffnungszeiten, Kontaktdaten, Fotos und weitere Informationen wie Ihre Produkte, Leistungen, Geschäftsausstattung, Zahlungsmethoden u.v.m. angeben. Außerdem können Sie ähnlich wie auf Social Media Beiträge bzw. Neuigkeiten veröffentlichen, um Ihre Besucher regelmäßig mit neuen Informationen zu aktualisieren. Zusätzlich zu Ihren eigenen Angaben können Sie Rezensionen Ihrer Kunden sammeln.

Wichtigster SEO-Rankingfaktor Google My Business

Worauf kommt es bei SEO wirklich an?

Mit den 10 wichtigsten SEO-Rankingfaktoren für Google sind Sie jetzt in der Lage, die Position Ihrer Website bei Google-Suchanfragen deutlich zu verbessern. Da es allerdings mehr als 200 verschiedene Google-Rankingfaktoren gibt, möchten wir Sie zum Abschluss noch einmal darauf hinweisen, worauf es bei SEO wirklich ankommt.

Für effektive und effiziente SEO benötigen Sie einerseits technische Fähigkeiten und andererseits Kenntnisse über Ihre Zielgruppe, damit Sie für diese die richtigen Inhalte erstellen können. Letztendlich geht es bei SEO darum, Mehrwert für den Besucher Ihrer Website zu generieren. Dies erreichen Sie, indem Sie zum einen Ihre Website auf den neuesten technischen Stand bringen, damit Faktoren wie geringe Ladezeiten und mobile Benutzerfreundlichkeit gewährleistet werden können, und zum anderen die Inhalte dem Nutzer liefern, nach denen er auf Google gesucht hat. Versuchen Sie, Ihre Website so zu gestalten, sodass diese sowohl vom Google Algorithmus als auch von einem Menschen Beachtung findet. Vermeiden Sie nicht erlaubte Techniken wie Keyword Stuffing und bleiben Sie bei Ihren Inhalten stets authentisch und natürlich!

Wie Sie sicherlich wissen ist SEO sehr wissensintensiv und zeitaufwendig, da der Google-Algorithmus regelmäßig aktualisiert wird. Wenn Sie dennoch stets beste Rankings auf Google erreichen und Ihrer Konkurrenz eins zwei Platzierungen voraus sein möchten, dann kontaktieren Sie uns jetzt. In einer kostenfreien Beratung schauen wir uns gemeinsam Ihre Website an und erarbeiten eine langfristig erfolgreiche SEO-Strategie für Sie.